Verein

Unsere Vereinsanlage

Vereinsgeschichte

 

2017

  • Sieben Mannschaften werden zu den Medenspielen 2017 gemeldet. Der U14-Mannschaft gelingt der Aufstieg in die Bezirksklasse.
  • Im Juni bietet der Verein erstmalig eine Fahrt zu den Gerry Weber Open an, die sehr positiv von den Mitgliedern angenommen wird.
  • Die Vereinsfahrt zu "Rhein in Flammen" erfreut sich einer hohen Teilnehmerzahl und ist ein voller Erfolg.

 

2016

  • Trotz dem insgesamt eher rückläufigen Interesse am Tennissport, verzeichnete der Verein in 2016 mit 137 Mitgliedern leicht ansteigende Mitgliederzahlen.
  • Rund 40 Spieler sind in vier Mannschaften im Seniorenbereich sowie drei Kinder- und Jugend-Mannschaften in der Medensaison aktiv.
  • Zum Saisonabschluss wird für die Tenniskinder erstmalig das Event "Märchenschatz im Zauberwald" veranstaltet.

 

2015

  • Anstatt einer zweitägigen Vereinsfahrt findet ein Familientag rund um den Edersee mit vielen Aktivitäten statt.
  • Die Saisonabschlußfeier findet unter dem Motto "Grün kommen, blau gehen statt".
  • Das Vereinsheim wird Ende des Jahres renoviert und umgestaltet: Die Eckbank wird gegen eine lange Tischreihe ersetzt, die Wände werden neu verputzt und ein neuer Fußboden verlegt.
  • Eingeweiht wird das frisch renovierte Vereinsheim bei der Weihnachtsfeier.


2014

  • Am erfolgreichsten sind in dieser Saison die U18 Jugendmannschaften: Beide schaffen den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse.
  • Die Vereinsfahrt führt die Mitglieder in diesem Jahr nach Gifhorn in die Heide.


2013

  • Die Herren 40 steigen in die Gruppenliga auf.
  • Der Verein veranstaltet erstmals ein Sommerfest mit Bogenschießen und Spanferkelessen.


2012

  • Die Zahl der Mitglieder liegt bei 163.
  • Die Juniorenmannschaften U14 und U18 schaffen den Aufstieg in die Bezirksliga.
  • Max Lang wird Kreismeister U14, Yannick Schlosser Vizekreismeister U16.
  • Der Verein veranstaltet zum Saisonabschluss erstmals eine 80er-Motto-Party.

 
2011

  • Die gemischte U12er Jugendmannschaft wird Gruppensieger bei den Medenspielen in der Kreisliga A. Die Juniorinnen U18 werden in der Kreisliga B knapp Gruppenzweite.
  • Yannik Schlosser und Jan Ahlers werden Kreismeister bei den Hallenkreismeisterschaften 2011.

 
2010

  • Die erste Herrenmannschaft steigt in die Bezirksliga auf.
  • Bei den Jugendkreismeisterschaften im Tennis am 4. Juli in Edermünde konnten sich die Jugendlichen des TC Knüllwald gleich mehrere Titel sichern: Jan Ahlers wurde Kreismeister U12 sowie zusammen mit Leon Nowak Vize-Kreismeister im Doppel U 12, Yannik Schlosser wurde Vize-Kreismeister U 14 sowie gemeinsam mit Jaime Nowak Kreismeister im Doppel U 16.
  • Die Kleinfeldmeisterschaften werden in diesem Jahr erneut auf der Anlage des TCK ausgerichtet.
  • Der TC Knüllwald wir Dritter beim Spiel ohne Grenzen.
  • Bei den Hallenkreismeisterschaften nahm der TC Knüllwald mit neuen Jugendlichen teil und stellte einen Kreismeister sowie zwei Vizekreismeister.

 
2009

  • Bei den Großfeldmeisterschaften konnte der TCK zwei Kreismeister vermelden.
  • Im Juli fanden die Spiele ohne Grenzen statt.
  • In den Ferien wurde für die Jugendlichen für 4 Tage ein Tenniscamp ausgerichtet.
  • Der Vorstand absolvierte erstmalig eine Klausurtagung.

 
2008

  • Das Vereinsheim wurde renoviert, u. a. wurde eine neue Wandbeflockung angebracht und zwei Fenster eingebaut.
  • An Pfingsten wurde das 30jährige Vereinsjubiläum im internen Kreis gefeiert.
  • Die Kleinfeld-Kreismeisterschaften fanden auf unserer Anlage statt.
  • Bei den von der Freiwilligen Feuerwehr ausgerichteten Spiel ohne Grenzen belegte der TCK zum zweiten Mal den 1. Platz.
  • Im September fand die 900-Jahr-Feier in Remsfeld statt, bei der sich auch der TCK präsentierte.

 
2007

  • In 2006 bleiben die Mitgliederzahlen konstant. Ein- und Austritte halten sich die Waage.
  • Der TCK trägt in diesem Jahr erstmals die Kreis-Kleinfeldmeisterschaften auf seiner Tennisanlage aus.
  • In der Medensaison gelingt der ersten Herrenmannschaft der Aufstieg.

 
2006

  • In 2006 steigen die Mitgliederzahlen auf 200.
  • Der TCK trägt in diesem Jahr die "Spiele ohne Grenzen" aus (Sieger: Tischtennisabteilung des TSV).
  • Die Tannen entlang der Plätze 1 und 2 werden gefällt.
  • Der 1. Damenmannschaft gelingt der Aufstieg in die Bezirksoberliga.

 
2005

  • Die Mitgleidszahlen steigen langsam wieder an. Dem Verein gehören 180 Mitglieder an.
  • Auf dem Tennisgelände wurden diverse Baumaßnahmen vorgenommen, z.B. Bepflanzung des Hangs, Pflasterarbeiten, Erstellung einer Gerätehütte.
  • Anlässlich des 100jährigen Veriensjubiläums des TSV 05 Remsfeld startet der TCK bei den "Spielen ohne Grenzen" und erzielt des 1. Platz.

 
2004

  • Bei der Jahreshauptversammlung im Januar wird der Vorstand neu gewählt: erster Vorsitzender Torsten Schlosser, zweiter Vorsitzender Thomas Bork, stellvertretender zweiter Vorsitzender Torsten Höfer, Kassierer Frank Sauer, dtellvertretender Kassierer Holger Kalb, Sortwart Uwe Zennerer, stellvertretender Sportwart Carsten Eckhardt, Freizeitwart Fred Walter, Pressewartin Ute Stork, Schriftführerin Sindy Marx, Jugendwartin Sabine Ahlers, stellvertretende Jugendwartin Sandra Schlosser.

 
2003

  • Der Tennisclub Knüllwald 1978 e. V. kann auf sein 25jähriges Bestehen zurückblicken.
  • Die Verantwortlichen sind sich mit allen Mitgliedern und vielen Bürgerinnen und Bürgern einig, dass sich der Verein sowohl im sportlichen als auch im gesellschaftlichen Bereich gut etabliert hat, fester Bestandteil des Remsfelder Vereinsgeschehens geworden ist und finanziell auf festen Füßen steht.
  • Aus Anlass des Jubiläums gibt der Verein eine Festschrift heraus und feiert das Ereignis in der Zeit vom 29. bis 31. August im Rahmen verschiedener Veranstaltungen.

 
2002

  • Zur Vermeidung neuer Wasserschäden erfolgen mehrmals Reparaturen an der Wasserleitung und der Einbau eines Magnetventils.
  • Die traditionelle Vereinsfahrt führt erstmals in das Ausland und über 40 Vereinsmitglieder verbringen drei schöne Tage im österreichischen Kaprun.
  • In der Tennishütte wird ein Umbau vorgenommen. Der frühere Abstellraum wird verkleinert, der Tresen erweitert und gleichzeitig eine Spülmaschine integriert.

 
2001

  • Auch im Jugendbereich wird mit den Rengshäusern eine Spielgemeinschaft gebildet.
  • Im Rahmen der Projektwoche der Berlin-Tiergarten-Schule stellt der TC seine Plätze zur Verfügung und betreibt ferner Werbung durch eine Flugblattaktion.
  • Zum Ende des Jahres ein Schock: Erneut ist in größeren Mengen Wasser aus dem Leitungsnetz ausgetreten. Alle Verhandlungen mit dem Wasserverband sind erfolglos und der TC muss im fünfstelligen Bereich eine Nachzahlung leisten.
  • Bei den Vorstandswahlen gibt es wieder Veränderungen. Wolfgang Höfer wird erster Vorsitzender und Peter Bork zum zweiten stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

 
2000

  • Bei den Vorstandswahlen wird Otto Steuerwald Jugendwart und Carsten Eckhardt stellvertretender Jugendwart. Sindy Hellwig und Sandra Staufenberg tauschen die Funktionen.
  • In der Vereinsführung wird die Höhe der Mitgliedsbeiträge und die Aufnahmegebühr kontrovers diskutiert. Als Kompromiss wird die Verlängerung des "Schnupperjahres" beschlossen.
  • Beim Ablesen der Wasseruhr zeigt sich, dass offensichtlich ein Leck vorhanden und eine erhebliche Nachzahlung zu leisten ist.
  • Der TC veranstaltet ein gemütliches Beisammensein und stellt auf dem Vereinsgelände am 01.05. einen Maibaum auf.

 
1999

  • Die Damen steigen in die Bezirksoberliga auf und gründen mit den Damen aus dem Nachbarverein Rengshausen eine Spielgemeinschaft.
  • Um neue Mitglieder zu gewinnen, wird mit Erfolg ein "Schnupperjahr" eingeführt.
  • Im Herbst veranstaltet der TC ein Oktoberfest, die Weihnachtsfeier wird wieder mit einer Winterwanderung eingeleitet und im Bürgerhaus abgeschlossen.

 
1998

  • In der Jahreshauptversammlung ergeben sich Änderungen bei der Zusammensetzung des Vorstandes. Nach 20jähriger verdienstvoller Tätigkeit in verschiedenen Vorstandspositionen scheidet Roland Schlosser aus. Torsten Schlosser ist nun zweiter Vorsitzender, Jürgen Wettlaufer Jugendwart und sein Stellvertreter Otto Steuerwald. Sandra Staufenberg wird Schriftführerin, Sindy Hellwig stellvertretende Schriftführerin, Torsten Höfer Pressewart, Sportwart für Freizeit und Breitensport Werner Hellwig und sein Vertreter Fred Walter.
  • Für langjährige ehrenamtliche Vorstandstätigkeit erhalten Torsten Schlosser und Uwe Zennerer die bronzene Ehrennadel des hessischen Tennisverbandes.
  • Im Herbst wird das 20jährige Vereinsjubiläum in einer Festwoche mit sportlichem Programm, Kommers und Tanzveranstaltung begangen. Weiterhin gibt der Verein eine Vereinszeitung heraus und zeigt aus diesem Anlass eine Fotoausstellung.
  • Die allgemein rückläufige Tendenz im Tennissport bekommt auch der TC zu spüren: Der Mitgliederbstand sinkt zum Jahresende auf 170 Personen und auch die Beteiligung an Turnieren etc. lässt zu wünschen übrig.
  • Für die Jugendlichen wird vom 16. bis 19.07. ein "Jugendcamp" veranstaltet.

 
1997

  • Insgesamt gesehen ein ruhiges Jahr, doch bedurften die Tennisplätze nach rund 20jähriger Nutzung dringend einer Instandsetzung. Durch die Firma Schareina wird eine "Generalüberholung" vorgenommen, was erhebliche finanzielle Mittel erfordert.
  • Die alljährliche Weihnachtsfeier wird erstmals mit einer Winterwanderung verbunden, welche zur "Wüsten Kirche" führt.

 
1996

  • In der Jahreshauptversammlung wechselt der langjährige und maßgeblich am Aufbau des Vereins beteiligte Wolfgang Höfer in das Amt des stellvertretenden zweiten Vorsitzenden. Der über 16 Jahre als erster Schriftführer tätige Josef Höfer, der kaum eine Vorstandssitzung versäumte, scheidet aus dem Vorstand aus. An der Spitze des Vereins steht nunmehr Peter Bork. Hannelore Pflüger wird als zweite Vorsitzende gewählt. WeiterE Veränderungen ergeben sIch wie folgt: zweiter Sportwart Wolfgang Hennecke, Pressewart Torsten Höfer, stellvertretender Pressewart Torsten Schlosser, erster Schriftführer Ingolf Ried, stellvertretende Schriftführerin Ina Andermann, Freizeitwart Roland Schlosser und stellvertretender Freizeitwart Werner Hellwig.
  • Für mehr als 10jährige ehrenamtliche Tätigkeit im Verein erhalten Wolfgang Höfer, Roland Schlosser, Peter Bork, Wolfgang Hennecke, Josef Höfer und Hannelore Pflüger die bronzene Ehrennadel des Hessischen Tennisverbandes.

 
1995

  • Aufgrund von Bodenabsenkungen muss die Ballwand und der davor liegende Platz renoviert werden. Hierbei verunglückt Burkhard Mielke, kommt jedoch glimpflich davon.
  • Mögliche Zuschüsse des Landessportbundes werden ausgeschöpft und eine Ballmaschine sowie andere Geräte angeschafft.
  • Im Herbst wird mit 218 Personen der bisher höchste Mitgliederstand erreicht.

 
1994

  • In der Jahreshauptversammlung wird erneut die Satzung geändert. Die Vorstandswahlen bringen einige Veränderungen. Ingolf Ried wird stellvertretender Schriftführer, Freizeit- und Breitensportwart Hartmut Sandmüller und sein Stellvertreter Stefan Kehr. Otto Steuerwald wird zum Jugendwart gewählt, stellvertretender Jugendwart ist nun Holger Eckhardt. Als Pressewart fungiert fortan Wolfgang Hennecke, seine Stellvertreterin ist Hannelore Pflüger.
  • Die Jahreshauptversammlung beschließt aus Kostengründen von der Erstellung eines vierten Platzes Abstand zu nehmen.
  • Nach der Medenrunde steigen die 1. und 3. Herren- sowie die 1. Damenmannschaft ab. Die 2. Herrenmannschaft steigt jedoch in die Bezirksklasse B auf.
  • Eine Fahrradtour führt durch das Fuldatal.
  • Der TC fährt zur wöchentlichen HR-Fernsehsendung "Sportjournal". Vorab werden einige Szenen auf dem Tennisgelände gedreht und in der Sendung gezeigt. Hartmut Ide und Wolfgang Hennecke schlagen sich bei dem Fernsehquiz beachtlich.

 
1993

  • Es wird eng auf den Tennisplätzen. Der Hessische Tennisverband macht Schwierigkeiten, weil das Verhältnis zwischen angemeldeten Mannschaften und vorhanden Tennisplätzen als zu gering angesehen wird.
  • Das 15jährige Jubiläum wird mit sportlichem Programm begangen und in Rolands Festzelt abgeschlossen. Im Protokollbuch ist vermerkt: "Es war ein voller Erfolg. Die Resonanz sehr gut. Alles hat hervorragend geklappt.".
  • Zum Jahresende gehören dem Verein 200 Mitglieder an, davon 126 Aktive, 60 Jugendliche und 14 Passive.

 
1992

  • Es wird eine neue Thekenanlage angeschafft, der Getränkekühlraum mit einer neuen Tür versehen und mit der Binding-Brauerei eine Verlängerung des Liefervertrages vereinbart.
  • Der TC unterstützt wiederum die "Kulturschmiede" und beteiligt sich Pfingsten am "Markt am Efzeufer".
  • In der laufenden Saison sind erstmals neun Mannschaften gemeldet.
  • Die Mitgliederzahl klettert im Sommer auf 174 und liegt zum Ende des Jahres bei 182 Personen.
  • Der Vorstand stellt ernsthafte Überlegungen zum Bau eines vierten Platzes an.
  • Die Vorstandsmitglieder unternehmen eine Fahrt nach Bad Merkentheim.

 
1991

  • Der Verein muss prüfen lassen, ob sich auf den Tennisplätzen Dioxinschlacke befindet, was jedoch nicht der Fall ist.
  • Dank des ersten Vorsitzenden erhält der Verein nochmals Zuschüsse des Landes und des Kreises und kann im Juni das bis dahin noch laufende Darlehen vollständig zurückzahlen; der Verein ist schuldenfrei!
  • Hinter der Ballwand wird unter Regie von Roland Schlosser ein Geräteschuppen gebaut.
  • Die 1. Damenmannschaft schafft den Aufstieg in die Kreisliga B und die 2. Herren in die Kreisliga A. Die 1. Herrenmannschaft schafft ebenfalls den Aufstieg und spielt nun in der Bezirksklasse A.
  • Gemeinsam mit den Rengshäuser Sportkameraden gelingt es, auch eine Seniorenmannschaft spielen zu lassen.
  • Die Zahl der Mitlieder ist auf 159 angewachsen.

 
1990

  • Der TC unterstütz den Bau des Bürgerhauses in Remsfeld mit Arbeitsleistungen seiner Mitglieder.
  • Vom 19. bis 21.01. findet erneut eine Wochenendfreizeit, an der sich 40 Mitglieder beteiligen, im Boglerhaus statt.
  • In der Jahreshauptversammlung wird die Satzung geändert. Der langjährige Kassierer Burkhard Mielke scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus, so dass sich bei den Neuwahlen folgende Änderungen ergeben: stellvertretender Jugendwart Wolfgang Hennecke, Kassierer Konrad Döpfer, stellv. Kassierer Erich Woede und Hüttenwartin Beate Marx.
  • Aufstieg der 1. Damenmannschaft in die Bezirksklasse A und der 2. Herrenmannschaft in die Kreisklasse A.
  • Der Verein veranstaltet ein Doppel-Turnier, an dem namhafte Tennissportler aus Nordhessen teilnehmen.

 
1989

  • Der Vorstand beschließt die Inneneinrichtung des Tennisheims zu erneuern. Die Theke wird umgestaltet, neue Eckbänke, Tische und Stühle angeschafft. Zur Finanzierung muss nochmals ein Kredit aufgenommen werden.
  • Die 1. Herrenmannschaft steigt in die Bezirksklasse A auf und wird für die guten Leistungen von einem großzügigen Spender mit einem Mallorca-Trip belohnt.
  • Für die Pflege der Tennisplätze wird eine Walze angeschafft.

 
1988

  • Die Jahreshauptversammlung wählt Torsten Schlosser zum stellvertretenden Sportwart. Alle übrigen Mitglieder werden in ihren Ämtern bestätigt.
  • Der Knüllwaldpokal geht erneut nach Remsfeld.
  • Bärbel Schäfer und Gabi Zennerer werden im Doppel Kreismeister.
  • Im Mittelpunkt des Jahres steht die Veranstaltung zum 10jährigen Bestehen des Vereins, aus dessen Anlass eine Festsschrift herausgegeben wird. Vom 2. bis 4. September wird dieses Ereignis gebührend mit Festzelt, Kapelle und sportlichem Rahmenprogramm gefeiert. Aus dem Erlös und weiteren Spenden wird ein Betrag in Höhe von 952,46 DM an die Aktion Sorgenkind überwiesen.
  • Am Ende des Jahres hat sich die Mitgliederzahl auf 139 Personen erhöht.

 
1987

  • Aus der Tennishütte wird das Vereinsheim. Die offiziellen Einweihungsfeierlichkeiten für die neuen Räumlichkeiten finden am 5. und 6. September mit entsprechendem Rahmenprogramm und geladenen Gästen statt. Zur Realisierung wurden über 1.300 Stunden in Eigenleistung erbracht. Trotz Zuschüssen des LSBH, eingebrachter Eigenmittel und sonstiger Erlöse muss die Mitgliederversammlung zur Restfinanzierung noch Darlehensaufnahmen bewilligen.
  • Bei den Jugendlichen können sowohl ein Juniorenteam als auch eine Bambino-Mannschaft gemeldet werden.
  • Der Knüllwaldpokal geht erneut an den Tennisclub Knüllwald 1978 e. V.
  • Die Junioren gewinnen in der C-Klasse alle fünf Spiele und steigen auf.
  • Kleine Anekdote am Rande: Am 4. Juli ist im Protokollbuch vermerkt: "Im Gegensatz zu den Herren klappt der Hüttendienst der Damen hervorragend. Die Herren mähen keinen Rasen, kehren keine Platten ab und sind überhaupt sehr nachlässig, zum Glück nicht alle."

 
1986

  • Bei den Vorstandswahlen gibt es einige Veränderungen: Werner Löbel scheidet aus. Für ihn wird Hartmut Hopf zum Pressewart gewählt. Uwe Zennerer ist nun neuer Sportwart und Wolfgang Hennecke sein Stellvertreter.
  • Im Bogler-Haus wird eine sehr gelungene Freizeitveranstaltung durch geführt.
  • Mit der Binding-Brauerei wird ein Liefervertrag abgeschlossen und so ein Teil der Vereinsheimfinanzierung sichergestellt.
  • Wegen der Baugenehmigung verzögern such die Anbaupläne. Entgegen der ursprünglichen Absicht wird die alte Tennishütte verkauft und ein Neubau errichtet. Der erste Spatenstich erfolgt schließlich am 19. September.
  • Im Juni findet ein Tennis-Freundschaftsspiel gegen eine Mannschaft der TSV-Fußballer statt.
  • Die Damenmannschaft steigt in die Bezirksklasse B auf. Der TC gewinnt erstmals den Knüllwaldpokal und die Herren steigen auch in der Winterrunde in die Bezirksklasse B auf.

 
1985

  • In der Saison spielen je zwei Damen- und zwei Herrenmannschaften.
  • Architekt Mostert wird mit der Planung für einen Anbau an das Vereinsheim beauftragt. Im Protokoll ist vermerkt: "Es entbrannte eine heiße Diskussion um die Aufteilung der Räumlichkeiten ...".
  • Im Dezember beschließt die Mitgliederversammlung den Anbau in Holzbauweise zu errichten, veranschlagte Kosten 79,5 TDM. Zur Koordinierung der Arbeiten, die in großem Umfang in Eigenleistung geplant sind, wird ein Bauausschuss gegründet, dem Jürgen Rampe, Burkhard Mielke, Torsten Schlosser, Otto Steuerwald und Hartmut Hopf angehören.
  • Die Mitgliederzahl ist auf 107 Personen angewachsen.
  • Die Herrenmannschaft steigt in die Bezirksklasse B auf.
  • Kreismeister werden Sandra Höfer in der AK I und im Jugend-Doppel Torsten Höfer/Diehl.

 
1984

  • Die Mitgliederzahl ist auf 99 Personen angestiegen.
  • Der Vorstand wird neu gewählt und komplett in den Ämtern bestätigt.
  • Die erste Vereinsfahrt führt im September in die fränkische Schweiz und in das Fichtelgebirge.
  • Wechsel bei der Anmietung der Tennishalle. Anstelle von Todenhausen wird nunmehr im Winterhalbjahr in der Borkener Halle gespielt.
  • In Anbetracht der vorhandenen Verbindlichkeiten wird der Ausbau des Vereinsheimes durch Beschluss der Mitgliederversammlung vorerst zurückgestellt.
  • In der Tennishalle in Borken findet ein Turnier für die Kinder und jugendlichen Vereinsmitglieder statt.
  • 1984Sandra Höfer und Torsten Schlosser werden im Mixed Kreismeister; bei den Kreisjugendmeisterschaften erringen Sabine Kehr und Sabine Kehr/Ariane Hopf ebenfalls die Titel.

 
1983

  • In der Jahreshauptversammlung wird der Mitgliederbestand auf 54 Erwachsene und 30 Jugendliche beziffert.
  • Im Frühjahr wird eine Vereinszeitung herausgegeben.
  • Die Mitgliederversammlung beschließt den Bau des dritten Tennisplatzes zu geplanten Kosten von rund 32 TDM und ermächtigt den Vorstand hierfür einen Kredit aufzunehmen. Parallel dazu wird beim Landessportbund ein Beihilfeantrag gestellt.
  • Die Einweihung des dritten Platzes findet am 2. und 3. Juli 1983 statt.
  • Die Mitgliedsbeiträge werden auf den heute noch immer gültigen Satz neu festgelegt.
  • Für die Rangliste wird das "Tannenbaumsystem" eingeführt.
  • Auch die Damen steigen in die A-Klasse auf.

 
1982

  • In der Jahreshauptversammlung wird der neue Vorstand gewählt. Erster Vorsitzender wird Wolfgang Höfer, zweiter Vorsitzende Peter Bork und Roland Schlosser, Kassierer Burkhard Mielke, Schriftführer Josef Höfer, Pressewart Werner Löbel, Sportwart Wolfgang Hennecke und Jugendwart Hannelore Pflüger.
  • Unter großer Beteiligung der Mitglieder wird im "Haus Sonnenblick" eine Rosenmontags-Veranstaltung durchgeführt und in den späteren Jahren regelmäßig wiederholt.
  • Für die Medenspiele werden drei Mannschaften gemeldet: Herren, Damen und weibliche Jugend. Letztere steigt am Ende der Saison in die Bezirksklasse auf. In der Gruppe III belegte die Mannschaft den ersten Platz mit 5:0 Punkten und wird somit Aufsteiger in der Bezirksklasse A und spielt in der höchsten nordhessischen Klasse. Die Herren behaupteten sich in der A-Klasse. Beim Knüllwaldpokal belegte der TC Platz 3.
  • Die Mitgliederversammlung beschließt eine Ballwand zu errichten; Kosten ca. 20 TDM. Zur Finanzierung wird eine Umlage von den Mitgliedern erhoben, ein Kredit aufgenommen und der Rest aus vorhandenen Mitteln abgedeckt. Später erhält der Verein hierfür Zuschüsse des Landes Hessen und des Schwalm-Eder-Kreises und kann so den finanziellen Aufwand noch beachtlich mindern.

 
1981

  • Vorübergehend lenkt Roland Schlosser die Geschicke des Vereins.
  • Neben einer Damen- und einer Herrenmannschaft werden auch zwei Jugendmannschaften zu den Medenspielen gemeldet. Im Frühjahr wird ferner eine zweite Damen- und auch eine zweite Herrenmannschaft aufgestellt. Unter der Leitung von Jugendwartin Hannelore Pflüger wird für die Jugendlichen eine Fahrt in das Fantasialand durchgeführt.
  • Die Herren-Mannschaft schafft den Aufstieg in die Kreisklasse A
  • Es wird erstmals über die Erweiterung des Tennisheims und über die Errichtung eines dritten Platzes gesprochen, die Pläne hierfür jedoch in einer Mitgliederversammlung zunächst zurückgestellt.

 
1980

  • Als herausragendes Ereignis des Jahres ist die erstmalige Teilnahme je einer Damen- und Herrenmannschaft an den Medenspielen zu nennen. Die Mannschaftsaufstellung erfolgt nach Rangliste.
  • Der TC nimmt am Festzug anlässlich des 75jährigen Bestehen des TSV 05 teil und wirbt unter dem Motto "Tennis ist toll" für den Verein.
  • Im Dezember wird mit der Gemeinde ein förmlicher Vertrag über die Nutzung des Tennisgeländes geschlossen.
  • Das Wintertraining der Erwachsenen findet in der Tennishalle in Todenhausen und Wabern statt, die Kinder nutzen die Bundeswehrturnhalle in der Homberger Kaserne.
  • Die finanziellen Verhältnisse erlauben eine erste Sondertilgung auf die Kredite in Höhe von 10 TDM.

 
1979

  • In beeindruckendem Tempo ging es nun an die Umsetzung des Vorhabens. Am 8. Februar wurde der Beschluss zum Bau von zwei Tennisplätzen gefasst und an die Gemeinde ein Antrag auf Bezuschussung der Baukosten gestellt. Unter der Leitung eines Bauausschusses begannen alsbald die Arbeiten durch die Firma Schareina und mit tatkräftiger Unterstützung der Mitglieder: Als am 1. und 2. September die Tennisanlage eingeweiht wurde, waren nicht nur zwei Tennisplätze errichtet, sondern - quasi nebenher - auch noch ein erstes Vereinsheim entstanden. Der vom Verein aufzubringende Betrag belief sich auf 85 TDM und wurde wie folgt erbracht: 15 TDM Eigenkapital, 10 TDM Eigenleistung ( je Mitglied 20 Arbeitsstunden) und 60 TDM Kreditaufnahme. Für einen Teilbetrag des Darlehens sagte die Gemeinde die Bereitstellung von Zins- und Tilgungsleistungen zu und übernahm ferner Anschlusskosten für Strom und Wasser sowie Parkplatzerstellung in beachtlicher Größenordnung. Besonders erfreulich war, dass Dank des besonderen Einsatzes von Bürgermeister Bambey auch eine stattliche Beihilfe des Kreises erreicht wurde.
  • Am Ende des Jahres gehörten dem Verein bereits 40 aktive, 2 passive und 32 jugendliche Mitglieder an.

 
1978

  • Am 26.10.1978 trafen sich Emmi Hagemeister, Irene Höfer, Wolfgang Höfer, Hartmut Ide, Ursula Ide, Isolde Rampe, Jürgen Rampe, Karl-Ernst Ruhleder, Gerda Schlosser und Erich Woede um den TC Knüllwald 1978 e. V. ins Leben zu rufen. Kurz vor Weihnachten, am 21. Dezember, waren es bereits 15 Mitglieder, die im "Haus Sonnenblick" in Reddingshausen zusammen kamen, um eine erste Versammlung abzuhalten und den folgenden Vorstand zu wählen:
    • 1. Vorsitzender: Wolfgang Höfer
    • 2. Vorsitzender: Jürgen Rampe
    • Kassierer: Hartmut Ide
    • Schriftführer: Isolde Rampe
    • Sportwart: Roland Schlosser
    • Jugendwart: Karl-Ernst Ruhleder
    • Pressewart: Wilfried Rütten
  • Schon wenige Tage später, am 28.12., fand eine weitere Mitgliederversammlung statt. Roland Schlosser berichtete von einem Gespräch mit dem Bürgermeister und dessen Zusicherung, dass das Vorhaben von Seiten der Gemeinde Unterstützung findet. Als Gelände für die Tennisplätze wurde ein der Gemeinde gehöriges, oberhalb des (damaligen) Kindergartens gelegenes, Grundstück vorgeschlagen.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© TC Knüllwald 1978 e.V.